KNOCHENDICHTEMESSUNG

In Deutschland sind knapp 8 Millionen Menschen von einer Osteoporose betroffen. Das lässt sich behandeln.

Wann sollten Sie eine Messung Ihrer Knochendichte durchführen lassen?

  • Wenn in der Familie bereits Osteoporose bekannt ist
  • Bei rheumatischen Erkrankungen
  • Bei Medikamenteneinnahme, welche eine Osteoporose begünstigt (insbesondere Cortison, Antihormone bei Krebsbehandlung)
  • Bei schon frühzeitig aufgetretener Menopause, hormonelle Umstellungen
  • Bei sehr niedrigem Körpergewicht
  • Bei Knochenbrüchen ohne schweren Unfall
  • Bei einer Überfunktion der Schilddrüse
  • bei erhöhtem Sturzrisiko
  • bei Immobilisation

Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob Sie einer Risikogruppe angehören, sprechen Sie uns an.

Die Messungen werden mit einem Gerät der Firma Medimanage mit dem Medix C – DXA Bone Densitometer durchgeführt. Die Strahlenexposition ist zu vernachlässigen.

Die Messung der Knochendichte an der Wirbelsäule sowie an einer Hüfte, die in der Regel durchgeführt wird, beträgt im Durchschnitt  2,05 µ Sievert, das entspricht etwa 1/3 der natürlichen Strahlenexposition eines Tages in Deutschland (natürliche Exposition 6 µSievert/Tag).

Unser spezielles Knochendichte-Messungsgerät

Menü